Sanierung der Hoetger-Skulpturen im Platanenhain

Sanierung der Hoetger-Skulpturen im Platanenhain abgeschlossen

Im Herbst 2014 wurde die Sanierung der Hoetger-Skulpturen im Platanenhain mit der Restaurierung der Schakalvasen am Westende des Hains abgeschlossen. Mitte November wurden dann erstmalig alle Skulpturen zum Schutz vor dem Winterwetter eingehaust. (01.12.2014)

Winterschutz für Hoetger-Skulpturen im Platanenhain

Am 19.11.2013 wurden im Platanenhain die bereits sanierten 17 Skulpturen von Bernhard Hoetger eingehaust, um sie vor den winterlichen Witterungseinflüssen zu schützen. Die Kosten für den Aufbau hat unser Verein übernommen. Eine kleine Fotostrecke können Sie hier einsehen. (19.11.2013)

Bericht über die Einhausung der Hoetger-Plastiken

Einen ausführlichen Fortschrittsbericht finden Sie im Darmstädter Echo (online). (09.04.2013)

Einhausung einer Krug-Trägerin

Eine Krug-Trägerin im Platanenhain wurde nach der Sanierung in einer Holzbox eingehaust, um sie gegen die klimatischen Angriffe im Winter zu schützen. Beim Aufbau des Prototyps legte auch Oberbürgermeister Partsch Hand an. Einzelheiten und ein paar Schnappschüsse finden Sie in dieser Notiz. Auch die  Presse (Darmstädter Echo und Frankfurter Allgemeine Zeitung) berichtet über die Sanierung und den Erhalt der einzigartgen Hoetger-Plastiken. (30.11.2012)

Sanierung der Hoetger-Skulpturen

Die Hoetger-Skulpturen auf der Mathildenhöhe zeigen starke Verwitterungsspuren.Um sie dauerhaft zu retten, ist eine gründliche Sanierung erforderlich. Dabei wollen wir die Stadt Darmstadt unterstützen. Lesen Sie bitte hierzu den Spendenaufruf unseres Vorsitzenden.

Sie können auch die Sanierungskosten einer ganzen Skulptur übernehmen. Schauen Sie bitte in der Liste der Skulpturen  nach. Dort sind auch Schätzkosten angegeben. Wir nehmen gern Ihr Patenschaftsangebot entgegen. (26.01.2012)

Am 09.03.2012 wurden Einzelheiten zur Sanierung insbesondere der freistehenden Löwenvasen im Platanenhain u. a. von Hans Gerhard Knöll und Nikolaus Heiss mit dem Restaurator, Herrn Hangleiter, besprochen und festgelegt. Unser Verein wird zunächst die am schwersten beschädigte Vase sanieren lassen, um Erfahrungen für die erforderlichen Arbeitsschritte zu sammeln. Die Vase wird in ihrer ursprünglichen Form wiederaufgebaut und mit einem drainierten Kupferkessel ohne Zwischenraum ausgekleidet und danach wieder bepflanzt. Für jede der insgesamt fünf freistehenden Löwenvasen wird unser Verein einen Kupfereinsatz erstellen lassen.

Bei dieser Besprechung war auch ein Ehepaar, beide Vereinsmitglieder, anwesend, dass die Sanierung einer Krugträgerin (s. Bild) privat trägt. (09.03.2012)